Okt. 2012: Wunderbare Erlebnisse

Anfang Oktober ging es nach Kambodscha mit dem Ziel, „unsere“ Schule persönlich zu sehen und ich war überwältigt von diesem Erlebnis. Gemeinsam mit Thomas, meiner Freundin Maria Schlögl und Srey Mom, unserer Unterstützerin von dem Jesuitenservice in Siem Reap ging es los. Zuerst mit dem Pickup zu einem Krankenhaus, wo Srey Mom einen Bewohner, 25 Jahre aus Samraong, hat einliefern lassen aufgrund von starken Bauchschmerzen. Ich will nicht beschreiben, wie die hygienischen Verhältnisse waren… wir leben hier wie Könige, auch was unsere ärztliche Versorgung angeht. Zwei Tage lag unser Patient hier auf einer verrosteten Eisenliege und es hat sich noch kein Arzt zu ihm begeben… unvorstellbar, erst als Srey Mom Druck machte, wurde er noch am selben Abend operiert, nachdem wir die Kostenübernahme kund getan haben. Wir erfuhren, dass er zwei Tage später tot gewesen wäre. Es wurde ihm ein Teil des Darms entfernt und ja, 120 Dollar haben ihm das Leben gerettet. 

Und seht mal den jungen Mann auf den ersten zwei Bildern! Das ist er. 25 Jahre alt, verheiratet und hat zwei kleine Kinder, die wir dann auch im Dorf kennen lernen durften. Wir danken Gott für diese Fügung. 

Dann ging es ins Dorf. Die letzten Kilometer mit dem Ochsenkarren.. ein Erlebnis für uns alle! Aber aufgrund der Regenfälle ging es nur noch auf diese Weise, was uns aber Spaß bereitet hat!

Wir wurden von den Kindern voller Freude und Dankbarkeit erwartet. Ich kann es nicht anders sagen. Es ging mir emotional so nah, ich hatte echt Heulkrämpfe, und Thomas war sofort zur Stelle als Stütze. Es überwältigt einen, wenn man so für eine Sache einsteht und sich einsetzt, und dann war es so weit, ich war in Kambodscha vor Ort. Ein Geschenk. Solltet Ihr jemals in der Nähe sein, bitte besucht diese Schule! Es ist ein Teil von Euch! 

Ja dann haben wir Schulkleidung verteilt, die Kinder saßen ganz brav in den Stuhlreihen, auch die kleineren Geschwister, die noch gar nicht in die Schule gehen! Dann hieß es umziehen, Foto machen und dann geschah folgendes: viele der Kinder haben ihre Schulkleidung wieder ausgezogen, holten ihre Plastikverpackung wieder her und haben alles wieder schön sauber zusammen gelegt und in die Verpackung gesteckt. Damit alles schön sauber bleibt! 

Anschließend hat Ayee schon für uns alle gekocht. Eine Freude zu sehen, wie die Kinder voller Dankbarkeit ihr Essen einnehmen und auch die kleineren Geschwister mit füttern, was wir ja so vereinbart haben. Die Eltern stehen dabei und es ist nicht in Worten zu beschreiben, wie viel Dankbarkeit in den Augen zu lesen ist. Da  muss man nicht die Sprache Khmer beherrschen. Das kann man so lesen! 

Anschließend haben wir die von Deutschland gesammelte Kinderkleidung verteilt. Danke an diejenigen, die sich beteiligt haben. Alle standen ganz brav um uns herum und warteten geduldig, ob ein Teil den Besitzer wechselt! Wir bekamen als Lohn viel dankbares Lächeln …

Wir hatten einen bewegenden Tag. Es ging auch noch zu einer Familie mit 4 kleinen Kindern, denen wir Reis gebracht haben, da sie sehr von Hunger geplagt sind. Die Eltern waren nicht zuhause, sie suchten Arbeit. Das älteste Mädchen musste auf die kleineren Geschwister aufpassen.
Wir waren im Reflextioncenter der Jesuitenmission untergebracht, hatten dort ein Zimmer und das Center ist wie eine Oase in dem ganzen Trubel von Siam Reap. Wir waren noch viel unterwegs, mit dem Tucktuck, Thomas hat viele Freunde besucht.
Ferner haben wir noch einer Schule einen Besuch abgestattet, die wir auch förderten.
Ja es tut sich was, und zwar ganz wunderbare Dinge! Wir haben Fotos aus Samraong bekommen. Der Mann auf dem ersten Bild ist unser Patient vom Oktober! Er und seine Familien bauen nun Bohnen an (und gar nicht mal so wenige...). wir haben ihm und seiner Familie eine Wasserpumpe finanziert, damit das Bohnenfeld bewässert werden kann.
Ebenfalls hat Thomas letzte Woche das Geld für 5 neue Häuser in Samraong überwiesen, ebenso das Geld für die Schulspeisung, einen Lehrergehaltszuschuss und das Geld für den Bau der Mittelschule im Dorf Thepdey. Die Bauarbeiten werden bald beginnen! Ja das ist unsere Neuigkeit J…. Es gibt eine zweite Schule. Diese Schule ist vergleichbar mit unserer Hauptschule. Infos folgen!!! Thomas fliegt am 21.03. wieder nach Kambodscha, um alles zu organisieren und zu unterstützen!