Eine nette Begebenheit

Die Leiterin des Jesuitenservices hat sich gemeldet und uns mitgeteilt, dass viel mehr Kinder, als in der Schule gemeldet sind, zum Mittagessen kommen!
Was war passiert?

Unsere Schulkinder haben die Geschwister mitgebracht bzw. diese sind mittags zur Schule gekommen und haben sich eingereiht!
Das hat mich wiederum sehr berührt und wir haben festgelegt, dass kleinere Geschwister mit verpflegt werden und die größeren Geschwister müssen leider wieder heim gehen, ohne Essen!
Wir sammeln derzeit weiter Spenden, um damit im Dorf weitere Brunnen zu bauen, Reis an die Familien zu verteilen, Kleidungsstücke einzukaufen und vor allem auch medizinische Unterstützung für die Ärmsten zu leisten!
Diese unsagbare Dankbarkeit der Menschen vor Ort ist mit nichts zu beschreiben. Dieses Gefühl veranlasst mich, weiterhin jeden einzelnen Euro, den wir erhalten, an die Menschen vor Ort weiterzuleiten.
Da wir derzeit wieder über ein großes Spendenkonto verfügen dürfen, haben Dr. Thomas Rigl und ich beschlossen, eine weitere Schule in einem anderen Dorf zu bauen!

Im Oktober 2012, wenn wir beide persönlich vor Ort sind, werden wir gemeinsam mit der Leiterin des Jesuitenservices die Dörfer abfahren und gemeinsam die Entscheidung des Standortes treffen.